Italienisch

Italienisch – viel mehr als nur eine Sprache!!!

Wer verbindet schon das Lernen von Vokabeln und Grammatik mit dem Gedanken an Italien. Vielmehr stehen doch Dinge im Vordergrund wie die allgegenwärtige Kultur, die Schönheit der Landschaft mit Oliven, Zitronen, Wein und vielem mehr. Ganz zu schweigen von der italienischen Küche, der unvergleichlichen Mentalität und Lebensfreude der Italiener, der Musik, Literatur und vielem mehr.

Um diesem Land und seinen Menschen näher zu kommen, lohnt sich auch der Aufwand des Lernens von Vokabeln und Grammatik.

An unserer Schule wird Italienisch als neu einsetzende Fremdsprache in der Sekundarstufe II angeboten und bietet durch die zahlreichen Handelsbeziehungen zwischen Deutschland und Italien auch in beruflicher Hinsicht nach dem Abitur vielversprechende Möglichkeiten.

Neben dem garantierten Spaß am Kennenlernen von Land und Leuten, der auch durch Studienfahrten, Schüleraustauschprogramme oder die Möglichkeit, Ferienkurse an der Universität in Reggio Calabria zu besuchen auch außerhalb des Unterrichtes zusätzlich gefördert wird, sollte es aber an dieser Stelle auch einige Fakten zur Unterrichtsorganisation in einem 3-jährigen Spracherwerb geben.

Die Spracherwerbsphase erfolgt auf der Grundlage des Lehrwerkes ‚In Piazza’, wobei die Inhalte des Buches durch kleinere Projekte vor allem in den Bereichen Urlaub und Tourismus, italienische Städte und die Einbeziehung aktueller Lieder ergänzt wird.

Die reine Spracherwerbsphase soll mit dem Ende der Jahrgangsstufe 12/I weitgehend abgeschlossen sein, d.h. die Schüler beherrschen das grammatische System der italienischen Sprache so weit, dass sie in der Lage sind, mehr und mehr Auszüge authentischer Texte der italienischen Presse und Literatur zur verstehen.

Um den jeweiligen Stand der Schüler zu überprüfen und zu sichern, ist vorgesehen, gegen Ende der ersten 3 Halbjahre jeweils einen Grammatiktest zu schreiben.

Ferner sollte bereits gegen Ende des ersten Lernjahres ein Kontakt mit adaptierten Erzähltexten erfolgen.

Die Unterrichtsinhalte in der weiteren Phase richten sich inhaltlich nach den aktuellen Vorgaben für das Zentralabitur, die immer interessante landeskundliche Aspekte in den Blick nehmen, wie das Kennenlernen italienischer Städte und Regionen, die dann gegebenenfalls auch besucht werden können oder der Situation Italiens als Einwanderungsland oder auch die unterschiedliche Lebensgestaltung italienischer und deutscher Jugendlicher.

Vale la pena impegnarsi – es lohnt sich, sich zu engagieren.