CertiLingua

CertiLingua

Liebfrauenschule Mülhausen – CertiLingua-Schule

Seit dem 1. 8. 2015 ist die Liebfrauenschule Mülhausen offizielle CertiLingua-Schule. Durch diese Anerkennung ist die Schule berechtigt, das CertiLingua-Exzellenzlabel zusammen mit der Allgemeinen Hochschulreife zu vergeben. Das Exzellenzlabel CertiLingua wird an Schülerinnen und Schüler vergeben, die sich durch mehrsprachige, europäische und internationale Kompetenzen auszeichnen. Schülerinnen und Schüler im Besitz des Exzellenzlabels wird der Zugang zu Hochschulen im Ausland und zur internationalen Arbeitswelt erleichtert, wodurch dieses Zertifikat eine wichtige Zusatzqualifikation darstellt. Für die Vergabe des Zertifikats müssen folgende Anforderungen erfüllt werden:

  • Nachweis von Kompetenzen in zwei modernen Fremdsprachen mindestens auf dem Niveau B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens

Für die Schüler und Schülerinnen der Liebfrauenschule bedeutet dies, dass sie entweder Französisch bis zum Abitur durchgängig belegen oder die DELE-Zertifikatsprüfung im Fach Spanisch ablegen müssen. Dies ist an der Liebfrauenschule möglich, da sie offizielles Prüfungszentrum für DELE-Prüfungen ist.

  • Nachweis der erfolgreichen Anwendung bilingualer Kompetenzen in mindestens einem Sachfach der Sekundarstufe II.

Diese Anforderung wird erfüllt, wenn die Schülerinnen und Schüler den bilingualen Bildungszweig der Liebfrauenschule bis zum Abitur belegen.

  • Nachweis europäischer und internationaler Kompetenzen über erfolgreich absolvierte entsprechende unterrichtliche Angebote und ein erfolgreich durchgeführtes angebundenes internationales Begegnungsprojekt

Die Kenntnisse zur europäischen und internationalen Dimension sind in den Fachcurricula der Schule verbindlich gesichert. Zurzeit können die Schülerinnen und Schüler der Liebfrauenschule an folgenden internationalen Begegnungen und Projekten in der Sekundarstufe II teilnehmen: an den Austauschen mit Peru, Taiwan, Italien oder Russland, an dem Kooperationsprojekt mit dem Kinderheim Arbol de la Esperanza in Ecuador und an der Sprach- und Kulturfahrt nach Spanien und Frankreich.